Vita

SPONK – Der inspirative Farbspieler

SPONK, alias Dan Geffert, schafft Kunst, die für Langlebigkeit und Realismus steht. Er drückt sich auf viele verschiedene Arten aus: Durch Graffitti und Airbrush Mischtechniken, Malerei, Fotografie und Modelbau – wichtig ist ihm immer ein Detailreichtum. Seine Bild- und Farbkompositionen enthalten versteckte Details, die eine ganz eigene Kommunikationsform, eine persönliche Bildsprache beinhalten.

Sponks Leidenschaft für Farben und Formen begann schon in ganz jungen Jahren. In seinen frühen Zeichnungen wurden neue Tierarten oder Phantasiewelten geschaffen, die seine Grundschulmitschüler staunen ließen.

Für Sponk, war es eine große Herausforderung, Landschaften so naturgetreu wie möglich mit Pappe, Gips oder Styropor nachzubilden und mit realistischen Farbnuancen zu versehen. „Meiner Kreativität ungehemmt auszuleben ist seitdem ich mich erinnere, meine Leidenschaft. Dinge aus meiner Fantasy heraus zu schaffen, neue Formen und Farbkompositionen zu ersinnen oder mich von der Natur inspirieren zu lassen erfüllt mich mit Glück. Die Kunst ist mein Lebensinhalt“, so SPONK.

In seiner Jugendzeit führte ihn sein Weg in die Graffitti-Szene seiner Heimatstadt Gelsenkirchen. Mit 14 Jahren war er fasziniert von der Kreativität seiner „Sprayer-Kollegen“, die kleine Kunstwerke aus Buchstabenkombinationen zauberten. In dieser Zeit entstand sein Künstlername „SPONK“, welchen er auf vielen „Concept Walls“ verewigt hatte. Er löste sich jedoch von der Graffitti-Szene und brach mit vielen tief verwurzelten Tabus und ungeschriebenen Gesetzen, da er viele innovative Techniken und Kunstkniffe erfand, die noch mehr Dimensionalitäten möglich gemacht haben. Es entstanden viele Auftragsarbeiten durch sein künstlerisches Geschick und er gründete 2012 sein eigenes Gewerbe „SPONK-DESIGN“.

Neben seinen Graffitti-Projekten studierte SPONK ab 2012 Industrial Design an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Während dieser Zeit belegte er neben Industrie Design Kursen auch Kurse im Bereich der Fotografie und dem Kommunikationsdesign. Besonders hervorgetan hat sich SPONK in den Bereichen Zeichnen und digitales, dreidimensionales Gestalten.
Für seiner Abschlussarbeit 2018 baute SPONK eine Farbmaschine, die die zufällige Ästetik von miteinander reagierenden Farben und Flüssigkeiten festhalten kann. Die Maschine trägt den Namen „Ernst Haeckel“ – nach dem deutschen Mediziner, Zoologe und Philosoph, der eine große Faszination auf SPONK ausgeübt hat.
Mit seiner „Ernst-Haeckel-Maschine“ hat sich für den Künstler eine ganz neue Welt eröffnet, seine „Vivid Liquids“. Diese „lebendigen Flüssigkeiten“ haben SPONK zum Farbenspieler gemacht. Er hat ein eigenes Spektrum der Farbenspielerei begründet, das inspirativ, beeindruckend und einzigartig ist.